Über die Demo

An kaum einem Ort wird das Grauen und das Verbrechen an unseren Mitgeschöpfen deutlicher als in Maasdorf. Hier zeigt sich die Profitgier der Fleischindustrie in Form eines tristen Bunkers, der auch den letzten Funken Hoffnung auf Respekt vor dem Leben schwinden lässt. Eingepfercht auf über sechs Etagen und abgeschottet von der Außenwelt, leiden im Innern des Schweinehochhauses 500 Hybrid-Sauen für das Zuchtunternehmen JSR Hybrid Deutschland GmbH, frei nach deren Motto „Making pork more profitable”, „Schweinefleisch profitabler machen”.

Das deutsche Tierschutzbüro sorgte im vergangenen Jahr durch seine Undercover-Recherchen in dankenswerter Weise dafür, dass dieses Grauen erstmals in aller Munde war.

Wir wollen mit dazu beitragen, dass die Perversion des Systems Massentierhaltung in aller Munde bleibt. Doch dazu brauchen wir natürlich die Hilfe ganz vieler Menschen, Vereine und sonstiger Orgas!

Wir rufen für 2016 alle Tierschützer, Tierrechtler, Vereine und Organisationen auf, sich an diesem Tag mit uns zusammen zu schließen, um gegen diesen Schandfleck der Nation zu protestieren! Kommt nach Maasdorf, beteiligt euch durch Weiterverbreitung der Demo, durch aktive Teilnahme oder sogar durch einen Infostand vor Ort (Absprache mit Sandra Lück erforderlich!).

Helft mit!

Im Vorfeld dieser Demo, genauer gesagt ab dem 27. Mai 2016, starten die Aktionswochen gegen Massentierhaltung. Ausgehend davon, dass unser Bundesvorsitzender Horst Wester an diesem Tag mit seinem Fußmarsch von Bayern nach Maasdorf starten wird, planen wir vielfältige politische wie auch aktivistische Aktionen an der Laufstrecke. Wünschenswert wäre hierbei auch die aktive Beteiligung vieler Aktiver und Organisationen.

Beteiligt euch eigenständig, vernetzt euch mit dieser Aktion und der Demo, weist auf die Missstände hin. Nur wenn wir viele und gemeinsam laut sind, werden sie uns zuhören! Wünschenswert wäre eine Abstimmung bez. der geplanten Aktionen, damit auch gegenseitig Werbung dafür gemacht werden kann.

Wir werden sowohl auf dieser Website als auch auf der Veranstaltungsseite auf Facebook zeitnah über den Stand der Planungen, über Hintergründe zur Aktion und zu den Zielen informieren.

Natürlich werden wir alle Verantwortlichen der kommunalen Politik, sowie Betreiber einladen, um uns vor Ort Rede und Antwort zu stehen. Das Schweinehochhaus muss schnellstmöglich abgeschafft und geschlossen werden. Dieses betongewordene Symbol der profitoptimierten Tierausbeutung ist eine Schande für unser Wertesystem, ist aber nur ein einzelnes Beispiel dafür, dass unsere Gesellschaft schon längst jeden Bezug zur Würde des Tieres verloren hat. Ganz besonders im Bereich der Nahrungsmittelerzeugung.

Lasst uns gemeinsam dagegen protestieren!

Anmeldung und Organisation

Zur Anmeldung und Organisation der Infostände wendet euch bitte an Sandra Lück:
sandra-lueck@tierschutzpartei.de
https://www.facebook.com/sandra.luck.35

Natürlich möchten wir auch hier wieder auf unser Grundsatzprogramm verweisen.
Rechtes Gedankengut und fremdenfeindliche Organisationen sind unerwünscht und werden umgehend von der Veranstaltung ausgeschlossen.